Gudrun Kropp, Autorin

wie-konnte-die-afd-so-stark-werden- - Gudrun Kropp - Autorin - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Wie konnte die AfD so stark werden?



Die Antwort ist klar: Weil die sogenannten etablierten Parteien CDU/CSU, SPD, Bündnis90 /Die Grünen, Die Linke und FDP nicht mehr ihrer Verantwortung für den Bürger gerecht werden.


Oder anders gesagt: Sie hören nicht mehr auf das, was den Bürgern auf den Nägeln brennt, ihnen Angst macht, was sie verunsichert. Stattdessen werden sie – unterstützt vom kritklosen Mainstream von den Etablierten für unmündig und dumm erklärt. Schlimmer noch, sie projizieren ihr eigenes Versagen und ihre politischen Fehlentscheidungen auf die ja „so schlimme undemokratische, rechtsorientierte AfD“. Gegen diese gilt es jetzt vehement zu kämpfen. Das lenkt von den eigentlichen Problemen ab und man kann weiter machen, wie bisher. Die Leute, ihre letzten treuen Wähler, merken das doch nicht! Dabei hat die CDU schon lange ihre demokratischen Grundlagen über Bord geworfen.

Dieses Vakuum der Unfähigkeit der Regierenden das eigene Volk ernst zu nehmen, nutzt eine Partei, die sich „Alternative für Deutschland nennt“, natürlich aus, obwohl sie den Menschen auch keinen reinen Wein einschenkt und man in ihrem Wahlprogramm durchaus zwischen die Zeilen lesen muss.
Denn viele AfD-Wähler wissen nicht, dass diese Partei im Grunde keine Alternative darstellt, es sei denn, das „man als Frau“ zu den ewig Gestrigen zählen möchte, was alllein das Frauenbild angeht. Dieses ist keineswegs auf Emanzipation zwischen Mann und Frau ausgerichtet.

In einer Zeit, in der es endlich Zeit ist, die Frauen aus ihrer angeblich gottgewollten Untertänigkeit dem Mann gegenüber herauszuholen und ihnen einen ebenbürdigen Platz neben ihrem Geschlechtsgenossen einzuräumen, träumt die Afd immer noch von der Übermacht des Mannes in einer modernen Gesellschaft. In welchen Jahrhundert leben wir eigentlich?

Die Frankfurter Rundschau hat das Frauenbild des Björn Höcke – einer der führenden Köpfe der AfD schon im Jahr 2018 über einen veröffentlichten Gesprächsband – natürlich nur unter Männern, in einem kleinen Auszug daraus, zur Sprache gebracht. Demnach sei das Männliche geprägt durch „Wehrhaftigkeit, Weisheit und Führung“, während dem Weibe „Intuition, Sanftmut und Hingabe“ innewohnten. Hiermit wäre der aktive und passive Part klar zugeordnet.

Bei seinem völkischen Familienmodell gehe dies nicht anders, leider, das haben die Damen zu akzeptieren, heißt es weiter im Artikel der Frankfurter Rundschau.
Wenn man allerdings die Bundestagsabgeordnete Alice Weidel in ihrem Element sieht, ist sie der Widerspruch in Person. Wie geht das zusammen?
Was auch an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist, dass Beatrice Storch, ebenfalls Bundestagsabgeordnete in ihrem eigenen Internetkanal „nur“ Männer zum Interwiev lädt. Denn hier soll das überholte weibliche Rollenbild vorgeführt werden: Die Frau fragt, der Mann als Experte antwortet.
Hauptsache die Hierarchie funktioniert, und in der gehören Frauen nicht in die Führungsebene, wird in dem Artikel deutlich. Intuitionsgesteuerte Gemütsmenschen können es einfach nicht.

Diese Gedanken und Überzeugungen einer Alternative zeigen eindeutig, welche rückwärtsgewandte Politik diese Partei betreibt. Mir wird echt angst und bange, wenn ich in Internetforen von den vielen AfD-Schreiern und Befürwortern lese. Nach dem Motto: „Kommt zu uns, da ist alles besser!“ Pustekuchen! Mann muss sich einfach näher mit den Zielen und Hintergründen einer Partei auseinandersetzen. Da reicht es eben nicht, nur in der Masse mitzuschreien. Also, liebe AfD-Männer, wenn ihr eure Frauen wirklich liebt, dann könnt ihr es niemals zulassen, mit dem Rollenbild der Frau ins letzte Jahrhundert zurückzufallen.

Übrigens, wegen der Überzeugung – dass die Frau dem Mann zu dienen hat und nicht dazu auf der Welt ist, sich selbst zu verwirklichen, sind auch viele bibeltreue Christen aus CDU/CSU zur AfD übergetreten.

Ich wünsche euch, meine lieben Leser, weiterhin ein kritisches Denken. Und … lasst euch nicht den Mund verbieten. Bis bald … eure

Nickname 19.02.2020, 00.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Werner

Nun Gudrun, meine Meinung zum jetzigen Zustand der Gesellschaft.
Politiker: Wir tun für unsere Wähler alles, doch sie würdigen es nicht.
Wähler: Die Politiker hören nicht zu.
Daraus entsteht frust und zwar auf beiden Seiten. Ein weiteres Problem, alles was eine Zeitlang Teil von uns ist verliert an Qualität und wir verlieren das Interesse daran. Wir wollen dann unbedingt etwas anderes, ungeachtet der Folgen. Wir Menschen sägen allzu gerne am Ast auf dem es uns gutgeht, einfach nur um zu sehen was geschieht. Über die Faktoren, dass die Menschen nicht mehr wissen, wie Informationen auf ihre Substanz geprüft werden will ich nicht weiter eingehen, denn ich vermute, viele die die bis hierher gelesen haben, werden mich bestätigen. Zuviel Information. Dies ist die Geburtstunde der Fake-News.

vom 26.02.2020, 14.18
Antwort von Nickname:

Danke Werner, dass du zumindest den Mut hast, dich mit meinem ehrlichen 
Gedanken über den Zustand unserer Gesellschaft und die Tat in Hanau, 
auseinanderzusetzen. 
Du hast recht, die Politiker hören dem Bürger nicht nur nicht zu, sie nehmen 
ihn auch nicht ernst und versuchen, insbesondere kritische Stimmen in die 
Schranken zu weisen - d. h. sie in die rechte Ecke zu stellen. Das halte ich 
für eine sehr bedenkliche Gesellschaftsentwicklung.
Ich glaube, man/frau kann sich nicht zu viel an Informationen einholen, um 
sich an die Wahrheit heranzutasten und das betrifft nicht nur Hanau. Das hat 
mit Fake-News nichts zu tun. Um diese von hilfreichen Infos zu unterscheiden, 
braucht es nur einen gesunden Menschenverstand und den lasse ich mir nicht
nehmen, zu gebrauchen. Ich halte es eher für Dummheit, alles blind zu 
glauben, was uns der ÖRR=Mainstream auftischen will - ohne selbst zu
recherchieren, zu prüfen und sich verschiedene Meinungen und Sichtweisen 
einzuholen. Oder es ist pure Angst, als selbstständig Denkender 
wahrgenommen zu werden. Den eigenen Ast absägen, das machen Wähler, 
die immer noch die Altparteien wählen.

Ich freue mich jedenfalls über deinen Kommentar und wünsche dir noch ein 
Wochenende mit tiefsinnigen Gesprächen - lass dich nicht beirren.
Es grüßt dich - Gudrun


1. von Helga Sievert-Rathjens

Liebe Gudrun,
du sprichst mir aus der Seele und ja, auch mir wird schon lange angst und bange. Ich habe große Befürchtungen, dass es bald wieder soweit sein wird und dann werden wieder alle leiden. Unter dem, was sie angeblich ja so gewollt haben und nicht gewusst haben was passiert, wenn...
Neulich hörte ich mich doch tatsächlich sagen, dass ich froh wäre schon so alt zu sein, dann würde ich wohl die Ausmaße nicht mehr erleben müssen. Das ist eine Form des Aufgebens, der Kapitulation, weil ich nicht mehr weiter weiß, weil ich nicht weiß, wie dem begegnen, dem mich entgegenstemmen. Diese AfD-Geisteshaltung zieht sich nach meinen Erfahrungen durch alle Gesellschaftsschichten und DAS ist das schlimmste. Denn da ist vermutlich alles verloren. Zu spät reagiert und zuviel Demokratie gepredigt. Man darf nicht mehr NEIN sagen zu den Äußerungen, denn dann ist man ja nicht tolerant und demokratisch. Mit eigenen Waffen geschlagen, so komme ich mir dann vor.
Natürlich gebe ich nicht auf, ich werde immer weiter dagegen reden und mit meinen Mitteln kämpfen.
Du Gudrun, bist ein mutiger Mensch und ich bin froh dich getroffen zu haben, einen Menschen, der kein Blatt vor den Mund nimmt und damit hoffentlich Samen säst, die auch hoffentlich aufgehen.
Lieber, herzlicher Gruß von mir, der Helga

vom 22.02.2020, 14.59
Antwort von Nickname:

Ich danke dir Helga, dass du meine - in letzter Zeit verfassten - Gedanken 
nachvollziehen kannst.Es gibt leider noch viel zu viele gutgläubige Menschen, 
die alles, was sie in der staatskonformen Berichterstattung von ZDF und ARD 
serviert bekommen, für die Wahrheit halten und die gefährliche 
Merkelregierung mit ihrer Wahl-Stimme unterstützen. Man/frau muss sich auf 
anderen Nachrichten-Plattformen informieren. Meines Erachtens ist unsere 
Regierung dabei, ALLES zu tun (auch die Opfer aus Hanau) für ihre 
fehlgeleitete Politik zu instrumentalisieren) und wenn es nur darum geht, einen 
Sündenbock wie die AfD zu finden. Doch der "Fall Hanau" ist viel 
verzwickter, als uns der Mainstream glauben lassen will - man muss nur mal 
selbst recherchieren ...
Ja, Helga, es gilt wachsam zu sein, denn es werden immer mehr Strukturen 
einer ehemaligen DDR deutlich und das macht mir - ebenso wie dir, Angst. 
Ich kann dazu einfach nicht mehr schweigen und irgendwann behaupten, ich 
habe davon nichts geahnt!!!!!!!

Sei ganz lieb gegrüßt von Gudrun

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Tageszitat
Zitate von Natune.net