Gudrun Kropp, Autorin

humorvolle-gedichte - Gudrun Kropp - Autorin - DesignBlog

Bitte um Einhaltung des Copyrights/Urheberrechts
Alle hier auf der Homepage/Blog und auf weiter verlinkten Internetseiten veröffentlichten Texte sind geistiges Eigentum der Autorin und unterstehen ihrem Copyright/Urheberrecht. Aus diesem Grund ist eine kommerzielle Veröffentlichung ohne eine Genehmigung und Anfrage direkt bei der Autorin nicht erlaubt. Eine Nichteinhaltung dieser Bedingung hat rechtliche Konsequenzen. Die Autorin bittet um Verständnis.

Erwachsene haben den Kindern Vieles voraus

sie suchen sich wohlhabende angesehene Freunde aus
sie reden viel und sagen nichts
sie denken nicht selbst
sie leben nach vorgefertigtem Muster
sie brauchen keine Fantasie
und halten sich an Normen und Regeln
sie lassen sich von außen steuern
sie fragen nicht nach Gott
sie leben nicht mehr aus dem Gefühl heraus

sie stülpen sich statt einen Sandkasteneimer
die eigene Meinung über
sie brauchen Anwaltskosten, um einen Streit zu schlichten
sie denken um zehn Ecken herum
sie arbeiten den ganzen Tag
sie dürfen das Sofa ganz für sich allein haben

© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau


Oh Leberkäs', oh Leberkäs'

Oh, Leberkäs', oh, Leberkäs'
wie oft ich deinen Namen les'
Ich bin schon ganz auf dich versessen
und würd' dich ja viel öfter essen
wenn nur die Kalorien nicht währ'n
und sich mein Mann
würd' über meinen Bauchumfang
beschwer' n

Oh, Leberkäs' oh, Leberkäs'
wie liegst du so verführerisch
beim Metzger auf dem Ladentisch
Du bist so heiß und appetitlich lecker
Die Semmel, die dich hält schön warm
die gibt's sogleich beim Metzger oder Bäcker

Es soll doch Leute geben
die dich mit Senf bestreichen
Doch pur schmeckst du
besonders gut
das ist nicht zu vergleichen

Oh, Leberkäs', oh, Leberkäs'
ich seh' dich oft
und ess' dich selten
doch sollte ich mich dafür schelten?
Die Schmach, sie bricht mir
fast das Herz
es ist ein ganz gemeiner Schmerz

So steigt dein lieblicher Geruch
mir weiter in die Nase -
Was soll's?
Es wird vergeh'n
die Drangsalphase

Oh, Leberkäs' oh, Leberkäs'
so bleibt mir weiterhin
und immer wieder auf's Neue
dein bloßer Anblick nur
der erspart mir Kalorien
und hinterher die Reue ...

... doch eines Tages schlag' ich zu ...
und verdrück' gleich
zwei Stück Leberkäs' im Nu!!!

© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau


Rund um die Weißwurst

von Gudrun Kropp (einer „Preißin“)

In Bayern ist die Weißwurst sehr beliebt.
Aber eines hab` ich nicht gewusst,
dass es diese Wurst am Münchner Hauptbahnhof
in Marzipan auch gibt.

Ob rausgezuzelt oder ganz aus der Wurschthaut
geschält, wer glaubt, es gibt nur eine Art
sie zu essen, hat weit gefehlt.

Die "Preißen", so sagt man, stellen sich
bei der Weißwurst- Prozedur besonders
dumm an.

Die Bayern müssen`s ja wissen.
Einen Weißwurst-Äquator, so sagen sie,
haben sie auch schon erfunden und necken
damit die Preißen.
Die denken sich wiederum:
Auf den können wir echt ... ähm ...
Was machen die Bayern doch bloß
für ein Gedöns um ihre Würste,
die Weißen?

Der Norden, hat schließlich außer
kulinarische Köstlichkeiten noch viele
andere Reize und Sehenswürdigkeiten
zu bieten.
Die weite, schöne Landschaft lädt zum Wandern
und Fahrradfahren ein.
Räder gibt es, wie jeder weiß, haufenweise
zu mieten.

Denn vom vielem Weißwurst- Essen
bekommt der Bayer, und das behaupten
wieder die Preißen, einen Ranzen,
da bringt das „Schuh-Plattlern“ auch nicht viel
und im Bierzelt tanzen.

Ist doch egal, ob Bayer oder Preiße,
wir wollen die Feste feiern wie sie kommen,
mit Würsten „Rote oder Weiße.“

Nun gehen mir langsam die poetischen Worte aus.
Drum machen wir`s kurz und kommen wieder
auf die Weißwurst und ihre Jahrzehnte lange Tradition
an sich zurück ...
für die Bayern ist und bleibt sie ihr bestes Stück!


© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau


Der Briefabschluss

Für Einen, der mit dem Briefeschreiben
nicht zum Ende kommen will:

"Nun wollen wir endlich Abschied nehmen
und uns nicht länger grämen
Der nächste Brief von dir
ist doch gewiss
schon auf dem Weg zu mir

Was wäre unser Briefkontakt sonst wert?
Ist auf etwas warten
denn verkehrt?
Verkehrt ist kein galantes Wort
Drum Briefträger, trage diesen Brief nun fort

Es ließe sich fein weiter dichten
nur dich zu langweilen
mitnichten
Drum will ich nun endlich
aufhören zu dichten

Es ist nicht immer leicht
für einen literarisch Begabten
wie mich
ein Ende zu machen
mit all` diesen Sachen
die um Kopf herum schwirren
und die Sinne verwirren
Drum sage und schreibe ich kurzum:

Nun ist Schluss!
Wirklich!
Nicht, dass ich
durch nicht Aufhören können -
wie sagt man so schön -
in die Klappsmühle muss?!"

© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau


Das Porto

Das Porto bei der Post
ist so eine Sache –
hat ein Päckchen mal
etwas mehr Gramm = Gewicht
geht es als Päckchen nicht -
Paket nennt sich diese Versendungsart

dann gleich
satte 3 €uro mehr
da werden einem glatt
die Knie weich

So muss man wohl demnächst
zu Hause die Päckchen wiegen
zur Vorsicht
damit die Mitarbeiter von der Post
nicht zuviel Porto kriegen

Der kluge Mensch lässt das
mit sich nur einmal machen
und denkt ab jetzt: Auf die Post
fall ich nicht mehr rein
und lässt ganz das Päckchenpacken sein

Doch schade ist`s erst recht
für den Empfänger
der wartet drauf und denkt sich nur:
brauchen nun die Päckchen länger?

Die Moral von der Geschichte
so entsteh`n Spontangedichte

© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau


Wir machen den Weg frei

Wir machen
den Weg frei
Weg frei
machen wir
Wegfreien
Weg machen frei
frei machen
den Weg
Wir machen frei!
Wer?
Wir!
Was?
Den Weg!
Frei machen
machen machen
machen
frei frei frei
weg, weg, weg
frei machender weg
(von)wegen frei
machen
wir machen den weg
machen weg
weg-machen –
Frei?! Wir?! Für ALLE!

© 2024 | Gudrun Kropp | Schongau

2024
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Tageszitat
Zitate von Natune.net