Gudrun Kropp, Autorin

fridays-for-future - Gudrun Kropp - Autorin - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Fridays for Future



Diese drei englischen Worte stehen für die deutschen vier Worte: „Freitage für die Zukunft“ und sind zurzeit in aller Munde.


Jeder weiß, was damit gemeint ist, nämlich der Klimastreik verbunden mit dem Schulstreik – eine globale Schüler- und Studentenbewegung, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Initiatorin dieser Bewegung ist Greta Thunberg aus Schweden. Seit Anfang 2019 hat sie viele Nachahmer gefunden. Mt ihr gehen weltweit Schülerinnen und Schüler freitags während der Unterrichtszeit auf die Straßen und protestieren gegen eine zu lasche bis keine vorhandere Klimapolitik der Regierungen.

Inzwischen sind viele Menschen unterschiedlichen Alters auf den Demonstrationen zu sehen – das ist begrüßenswert. Erst kürzlich trafen sich bei uns in der Nähe, in einem kleinen Dorf Menschen, die durch Plakate und lautstarken Protest auf den unaufhaltsamen Klimawandel aufmerksam machten. Ja, das ist unbedingt wichtig.

Doch über eine Aussage habe ich mich vor einigen Wochen geärgert. Da hieß es von Klimaaktivisten sinngemäß, dass die ältere Generation beim Klimaschutz versagt habe und die jüngere dies nun ausbaden müsse. Das fand ich echt ziemlich pauschal gesagt und ich hielt dabei kurz die Luft an. Denn jeder, auch junge Menschen besitzen ein Smartphone, unternehmen Flugreisen, fahren selbst mit einem Auto oder werden von ihren Eltern gefahren. Sie verbrauchen Ressourcen, Rohstoffe und können selbst Plastik nicht ganz vermeiden. Hier kann beim Stromverbrauch schon angesetzt werden, in dem man Elektrogeräte ganz ausschaltet, statt sie im bequemen Stand-by-Modus zu lassen. Auch bei der Spülmaschnine kann man Energie sparen, in dem man sie auf Sparmodus laufen lässt.

Aber es kann doch nicht darum gehen, hier wieder die junge gegen die ältere Generation aufzubringen. Nein, das kann`s nicht sein. Apropos, ab wann gehört man/frau eigentlich zur älteren Generation? Ab 35 ? Ok, dann gehöre ich auch schon dazu :-) Doch wieviele ältere Menschen machen sich genauso Sorgen um die Umwelt, wie die jungen und leben und ernähren sich zum Beispiel bewusster, als je zuvor. Sie machen auch andere Menschen auf ihren sorglosen Lebensstil aufmerksam, wenn es zum Beispiel darum geht, Nahrungsmittel, dessen Haltbarkeitsdatum gerade mal kurz abgelaufen sind, noch zu verwenden und nicht wegzuwerfen.

Ach ja, kürzlich habe ich gelesen, dass die Butter Klimakiller Nummer Eins ist, mitsamt dem Käse und dem Rindfleisch. Butter kann man gut mit einem pflanzlichen Produkt ersetzen. Ich kaufe schon seit Längerem die Alsan – Margarine. Daran zu denken, dass man keine Produkte mit Palmöl kauft, wofür immer mehr Urwald gerodet wird, ist genau so wichtig und … und … und … Hier muss, glaube ich, jeder auf sich selbst achtgeben und ist auch jeder für sich selbst verantwortlich – aber einfach mal eine ganze Generation für ein Riesenproblem, das auf unserem Planeten angerichtet wurde, verantwortlich zu machen ist schon ziemlich gewagt. Sicher werden wir die gravierenden Auswirkungen des Klimawandels – auch trotz Energiewende – nicht mehr aufhalten können. Aber vielleicht schaffen wir es, ihn um möglichst viele Jahrzehnte hinauszuzögern und ihn abzumildern.

Ich wünsche den Besuchern meines Blogs/Homepage einen bewussten Umgang mit den Gütern dieser Welt, die uns geschenkt wurden und die wir nicht als Selbstverständlichkeit betrachten sollten. Aber im Grunde wissen wir alles das längst. In diesem Sinne wünsche ich meinen Lesern eine gute Zeit ...

Ihre/deine

Nickname 05.06.2019, 00.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Helga Sievert-Rathjens

Liebe Gudrun,
es ist immer wieder schlimm zu erleben, wie wenig geschieht wenn kein Mensch daran verdient. Wenn jemand gut daran verdient anstatt Palmöl (weils billig ist) einfach mal Raps- oder anderes Öl in den Himmel zu heben, ziehen die anderen Hersteller nach. Ich glaube einfach nicht, dass der einzelne Verbraucher daran etwas ändern kann, da müssten dann schon alle Menschen mitmachen und alles mögliche boykottieren. Ich hatte vor einigen Tagen, spaßeshalber einfach mal bei Wurstwaren an der Frischetheke nachgefragt, wo denn nun Palmöl drin ist. Es war überall enthalten, nur eine einzige Rinderwurst war frei davon. Alles andere an Wurst hatte Palmöl. Auf jeder Kuchen- oder Kekspackung kann man lesen, dass es dort mit verbraucht wird. Zwar kaufe ich keine Wurst, aber Kuchen oder Süßigkeiten eben doch. Also habe ich seit gut 3 Jahren von diesen Sachen schon nichts mehr gekauft. Hinzu kommt der Nestle-Boykott (Wasser wird überall abgezapft, angeblich kein Grundrecht usw) und ich weiß nicht was für Lebensmittel nun noch unbedenklich gekauft werden können. Aber Selbstversorger kann ich auch nicht sein (klitzekleiner Balkon gibt da nix her). In mir ist eine große Ratlosigkeit. Es muss Hilfe von der Politik kommen, ansonsten wird sich da nichts ändern.
Mein halbes Pfund Butter in der Woche werde ich weiterhin verbrauchen, darauf kommt es sicher nicht wirklich an. Und darüber, welche Generation das Ganze verschuldet hat oder noch verschulden wird, denke ich nicht nach, das würde nichts an dem Jetztzustand ändern. Jetzt müssen einfach Grundvoraussetzungen geschaffen werden, wie das aufzuhalten oder umzukehren ist. Aber daran glaube ich nicht wirklich, denn wie du schon schreibst, auch die junge Generation verbraucht Strom ohne Ende und schert sich kaum darum ob ein Schwein leidet. Sie sind ja auch dazu erzogen worden Hauptsache billig zu kaufen und das Umdenken braucht noch einige Generationen.
Danke für deinen Text und die Gedankenanstöße,
liebe Grüße
Helga

vom 13.06.2019, 15.57
Antwort von Nickname:

Liebe Helga, ja, dass mit dem Palmöl ist schon heftig. fast überall ist es zu 
finden, außer in guten Bioprodukten, in denen es meist drauf steht, woher das Palmöl stammt, also nicht von gerodeten Urwäldern. Mutig von dir, dass du an der Wursttheke wegen dem Palmöl mal nachgefragt hast. So macht man die Verkäufer drauf aufmerksam. Aber es 
wird sich, wie du schon schreibst, nichts Gravierendes ändern, so lange die Politik nicht besser durchgreift.
Lieben Gruß - Gudrun
1. von Liz

Liebe Gudrun,

ich finde es auch sehr schön das jetzt wohl endlich etwas geschieht?! Ich gehöre ja wirklich zu den Alten mit meinen 63 Jahren, aber ich kann auch nur sagen das ich seit Jahrzehnten "grün" denke - so will ich es mal nennen und mir mehr bewussten Umgang wünsche. Wir hätten schon viel früher etwas tun können, aber in vielen Dingen braucht es einfach erst kritische Anzeichen bis Menschen endlich so viel sind das es Reaktionen gibt. Das sehe ich z.B. auch ebenso im sozialen Bereich und auch da wird erst reagiert wenn es kein Personal mehr gibt. Auch da bin ich schon vor 40 Jahren auf die Strasse gegangen! Ich wünsche Dir ein schönes, sonniges Pfingsten, ganz liebe Grüße, Liz

vom 07.06.2019, 18.20
Antwort von Nickname:

Nein. liebe Liz, du gehörst absolut nicht zu den Alten - dein Geist ist so frisch 
und belebend und du hast so viele Pläne und Ideen, die du auch auf deiner Hp umsetzt - das ist doch das Entscheidende. 
Ja, leider, wird erst immer dann reagiert, wenn es nicht mehr geht. Und du hast recht, endlich geschieht etwas in Sachen Klimaschutz.
Ich grüße dich - Gudrun

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Tageszitat
Zitate von Natune.net