Gudrun Kropp, Autorin

i-have-a-dream - Gudrun Kropp - Autorin - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

I have a dream



Ich grüße euch ihr Lieben heute am 10.07.2022 oder an einem anderen Tag, an dem ihr diesen Eintrag lest. Mir ist es ein Anliegen den Text von Martin Luther King, dem Baptistenpastor und Bürgerrechtler, der diese Zeilen am 28.8.1963 verfasst hat, hier als neuen Beitrag einzustellen. Warum? Weil dieser Text zeitlos ist und darüber hinaus aktuell ist, wie je zuvor. Nur dass die Menschen heute in Rechts, Links, in Putin- und Russlandhasser oder Befürworter, Geimpft, Ungeimpft, in Schwurbler, Systemhörige, Systemkritiker, Quer- Frei- und sonst-was-Denker, in Jung und Alt, hoch gebildet und (nur) selbstständig denkend und aus Erfahrungen gelernt - eingestuft werden. Hauptsache, wir sind beschäftigt und brauchen uns nicht selbst um Klarheit zu bemühen.

Dabei ist es am wichtigsten, dass wir zusammenstehen, zusammenhalten, aber das Gegenteil ist eingetreten. Wir wurden alle gespalten und in eine Schublade verfrachtet. So hat man vermeintlich alles gut unter Kontrolle. Wir sehen in anderen Ländern, dass es auch anders geht und diese Menschen sich zur Wehr setzen, weil sie ihre Lügenregierung durchschaut haben.

Darüber hinaus ist durch die ständige Reizüberflutung und Indoktrination der Massen, der Respekt vor Menschen verlorengegangen, die sehr viel Leid ertragen mussten - sei es in den Kriegsjahren, aus Krankheitsgründen oder auf anderem Wege und daraus eine Reife entwickelt haben - auch ohne eine höhere Schulbildung oder Studium.

Träume sind dazu da, in Erfüllung zu gehen
Ich bin davon überzeugt, dass nur die Menschen, die Träume haben, etwas bewegen können.Ja, fürwahr, sind Träume dazu da, in Erfüllung zu gehen  Das sehen wir an Martin Luther King, der nun die Früchte seiner Seelenarbeit und die, die er für seine Mitmenschen geleistet hat, ernten kann. Denn in Amerika wendet sich unendlich viel zum Guten, auch wenn dies in den Mainstreammedien (noch) nicht verkündet wird.
Mich haben seine Worte schon als Jugendliche geprägt und diesen Text hatte ich in etwas kürzerer Form über meinem Bett hängen. Er war für mich ein großes menschliches Vorbild.

Wie auch schon vor ihm und wie wir es auch gerade aktuell beobachten können, wurde auch er, weil er den Mut hatte zu träumen und den Menschen die Wahrheit überbrachte, diffamiert und eiskalt hingerichtet. Das war damals so und ist bis zum heutigen Tag so geblieben.

Viele geistig wache Menschen fragen sich von Tag zu Tag mehr, was in dieser Welt los ist? Wer sind die, die uns regieren? Wer hat etwas davon, wenn Menschen die den Mut zur Wahrheit haben, aus dem Weg geräumt werden? Kann es sein, dass die Menschen, die andere als Gefahr ihrer Machtposition sehen - und somit gegen die Menschlichkeit arbeiten - Unmenschen sind? Die, die kritische Stimmen ausschalten und nicht wollen, dass sich das Volk wieder auf seine eigene Macht besinnt? Wie heißt es schon im Grundgesetz? Die Macht geht vom Volke aus. Doch üben wir, jeder Einzelne von uns, diese Macht aus oder lassen wir über uns bestimmen und steuern, was wir zu denken und wie wir zu handeln haben?
Nun aber zu dem Text von Martin Luther King, einem Kämpfer für Wahrheit und Gerechtigkeit und sein Traum einer gerechten Menschheit: Seine Worte könnten nicht aktueller sein, denn sie haben in unserer Zeit, die vor einer Transformation ungeahnten Ausmaßes steht, eine weltweite Bedeutung:

I have a dream

Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgis die Söhne früherer Sklaven und die Söhne früherer Slavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.

Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages selbst der Staat Mississippi, ein Staat, der in der Hitze der Ungerechtigkeit und Unterdrückung verschmachtet, in eine Oase der Gerechtigkeit verwandelt.
Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern, nach ihrem Charakter beurteilen wird. Ich habe einen Traum, heute …

Ich habe einen Traum, dass eines Tages in Alabama mit seinen bösartigen Rassisten, mit seinem Gouverneur, von dessen Lippen Worte wie „Intervention“ und „Annullierung der Rassenintegration“ triefen …, dass eines Tages genau dort in Alabama kleine schwarze Jungen und Mädchen die Hände schütteln mit kleinen weißen Jungen und Mädchen als Brüdern und Schwestern. Ich habe einen Traum heute ...

Ich habe einen Traum, dass eines Tages jedes Tal erhöht und jeder Hügel und Berg erniedrigt wird. Die rauhen Orte geglättet und die unebenen Orte begradigt werden. Und die Herrlichkeit des Herrn wird offenbar werden, und alles Fleisch wird es sehen. Das ist unsere Hoffnung. Mit diesem Glauben kehre ich in den Süden zurück. Mit diesem Glauben werde ich fähig sein, aus dem Berg der Verzweiflung einen Stein der Hoffnung zu hauen. Mit diesem Glauben werden wir fähig sein, die schrillen Missklänge in unserer Nation in eine wunderbare Symphonie der Brüderlichkeit zu verwandeln. Mit diesem Glauben werden wir fähig sein, zusammen zu arbeiten, zusammen zu beten, zusammen zu kämpfen, zusammen ins Gefängnis zu gehen, zusammen für die Freiheit aufzustehen, in dem Wissen, dass wir eines Tage frei sein werden.

Das wird ein Tag sein, an dem alle Kinder Gottes diesem Lied eine Bedeutung geben können. „Mein Land, von dir, du Land der Freiheit singe ich. Land, wo meine Väter starben, Stolz der Pilger, von allen Bergen lasst die Freiheit erschallen.“

Soll Amerika eine große Nation werden, dann muss dies wahr werden. So lasst die Freiheit erschallen von den gewaltigen Gipfeln New Hampshires. Lasst die Freiheit erschallen von den mächtigen Bergen New Yorks, lasst die Freiheit erschallen von den hohen Alleghenies Pennsylvania. Lasst die Freiheit erschallen von den schneebedeckten Rocky Mountains in Colorado. Lasst die Freiheit erschallen von den geschwungenen Hängen Kaliforniens. Aber nicht nur das, lasst die Freiheit erschallen von Georgias Stone Montain. Lasst die Freiheit erschallen von Tennesees Lookout Mountain.
Lasst die Freiheit erschallen von jedem Hügel und Maulwurfshügel in Mississippi, von jeder Erhebung lasst die Freiheit erschallen. Wenn wir die Freiheit erschallen lassen – wenn wir sie erschallen lassen von jeder Stadt und jedem Weiler, von jedem Staat und jeder Großstadt, dann werden wir den Tag beschleunigen können, an dem alle Kinder Gottes – schwarze und weiße Menschen, Juden und Heiden, Protestanten und Katholiken – sich die Hände reichen und die Worte des alten Negro Spiritual singen können:

„Endlich frei! Endlich frei! Großer allmächtiger Gott, wir sind endlich frei!“

Text in deutscher Übersetzung von C. Hokema in Zusammenarbeit mit einigen Freunden.

Quelle Wikipedia: Martin Luther King Jr. (geb. am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia als Michael Kind Jr.: gest. am 04. April 1968 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler.
Er gilt als einer der herausragendsten Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit und war zwischen Mitte der 1950iger- und Mitte der 1960iger Jahre der bekannteste Sprecher des Civil Rights Movement, der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner. Er propagierte den zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die politische Praxis der Rassentrennung (Racial Segreation) in den Südstaaten der USA mit religiösen Begründungen und nahm an entsprechenden Aktionen teil.

Ich schicke euch göttliche bedingungslose Liebe, Segen und Licht, denn ... "Unser Ursprung ist im Licht ... und das ist auch unser Ziel ...“

Nickname 10.07.2022, 00.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Tageszitat
Zitate von Natune.net